Samstag, 26. November 2016

Es wird für kurze Zeit ruhiger auf dem Blog, ...

... denn ich möchte in diesem Jahr noch einen Großteil meiner Doktorarbeit fertigschreiben. Die aufmerksamen Leser*innen meines Blogs wissen vielleicht noch, dass ich mir Anfang des Jahres eine dreimonatige Auszeit genommen habe, um eben an meiner Doktorarbeit zu schreiben. Allerdings ist mir damals das Leben dazwischen gekommen und ich bin in eine ausgewachsene Krise geschlittert. Meine Zweifel, diese Doktorarbeit nach fast 3,5 Jahren Arbeit einfach hinzuwerfen waren damals so groß, dass ich nicht weiter schreiben konnte und wollte. Ich stellte mein Leben auf den Prüfstand: Waren die Ziele, die ich bis dato so selbstverständlich und zielstrebig verfolgt hatte, eigentlich die Richtigen? Noch entscheidender für mich war, wie es nach der Abgabe meiner Dissertation mit mir weitergehen sollte. Ich träumte schon seit der 8. Klasse davon, eine Doktorarbeit zu schreiben und in der Forschung zu arbeiten. Das war immer mein ausgewiesenes Lebensziel gewesen, eben mein großer Traum. Nun bin ich mit gerade mal 29 Jahren auf der Zielgerade, diesen Meilenstein zu erreichen. Getrieben von diesen Gedanken haben sich Selbstzweifel, berufliche Unsicherheiten und auch etwas Angst eingeschlichen und mich vollkommen verunsichert und blockiert. 


Ich machte also ein halbes Jahr Pause, sammelte mich neu, stellte mein ganzes Leben auf den Prüfstand. Eine Zeit, die ich nur für mich brauchte, und nachträglich betrachtet, auch genossen habe. Danach habe ich mich wieder rangesetzt an die zwischenzeitlich verhasste Doktorarbeit. Und der Knoten löste sich, ich hatte wieder Hoffnung und habe daraus neue Motivation geschöpft. Nun möchte ich dieses Gefühl möglichst effektiv nutzen und in den nächsten Wochen meine Doktorarbeit fertigschreiben. Das ist zwar noch ein großes Stück Arbeit, aber bis Weihnachten möchte ich den Erstentwurf geschrieben haben. 

Deswegen muss ich hier etwas kürzer treten. Es wird bis Weihnachten sicherlich noch die ein oder andere Rezension zu lesen geben, aber auf alles andere, sprich Bloggeraktionen wie "Gemeinsam Lesen", "Dieses Buch bleibt im Regal" oder Vorstellen von Neuerscheinungen werde ich verzichten. Ich hoffe ihr habt dafür Verständnis, dass ich die Doktorarbeit erst einmal beenden muss, damit ich mich mit gleicher Leidenschaft im neuen Jahr wieder um meinen Blog und mein Hobby Lesen kümmern kann.

Ich wünsche euch eine schöne, gemütliche Vorweihnachtszeit und einen tollen 1. Advent. Ich werde ihn Größtenteils nutzen um einige Punkte (von 28!) meiner To Do Liste für die Dissertation abzuarbeiten.

Sonntag, 20. November 2016

[Rezension] Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt von Emily Bold

Emily Bold: Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt
Einzelband
Genre: Liebesroman
Verlag: Montlake Romance
ISBN: 978-1503940468
Erstveröffentlichung: Oktober 2016
Seitenzahl: 300
Format: Ebook (Mobi)
Preis: 4,99 €

Klappentext: 
Amy Bishop hat die Pralinenfabrik ihres Großvaters geerbt und mit ihr eine ganze Menge Probleme.
Die »Sugar-Tale-Corporation« droht den kleinen Betrieb zu übernehmen und sendet den Wirtschaftsberater Ryan Scandrik, um rapide Änderungen in den gewohnten Strukturen des Familienbetriebs durchzusetzen.
Amy widersetzt sich dem zwar äußerst attraktiven, aber gefühlskalten und berechnenden Scandrik, wo immer sie kann. Doch all ihre Pläne, die Firma vor der Übernahme durch Scandriks Auftraggeber zu verhindern, scheinen aussichtslos. Zu allem Überfluss verliebt sie sich auch noch in diesen unmöglichen Kerl. Sie sucht Rat bei Kendra, einer Freundin ihres Großvaters. Doch was Amy bis dahin nicht weiß: Auch Kendra hat einst ihre Liebe für die Firma geopfert … (Quelle: Emily Bold)

Meinung: 
Den Roman habe ich auf der FBM zum ersten Mal entdeckt. Das Cover ist so unglaublich schön gestaltet, da brauchte ich mir nicht mal den Klappentext durchlesen, um zu wissen, dass ich diesem Buch nicht wiederstehen konnte. 

Freitag, 18. November 2016

[Leseabend] November 2016 bei reading tidbits



Gestern Abend bin ich bein Surfen durch die Blogs über den heutigen Leseabend gestolpert. Da ich heute Abend nichts weiter vor habe und ich schon lange mal wieder einen Leseabend machen wollte, passt das für mich perfekt. Ich freue mich schon sehr darauf und schaue öfter als gewöhnlich auf meine Uhr und wünschte mir, es wäre schon 19 Uhr. Noch muss ich mich aber etwas gedulden, aber ich werde auch noch ein paar Naschereien und eine Flasche meines Lieblingsweins kaufen und dann kann ich es mir endlich so richtig gemütlich machen. 

Wenn ihr auch Interesse habt, dann könnt ihr gerne bei Twitter unter dem #Leseabend09, auf Goodreads oder mit eurem eigenen Blog mitmachen. Schaut einfach mal bei Tina von reding tidbits vorbei, da findet ihr alle Infos und wer sonst noch so mitmacht. 

[Stöberrunde] November 2016




Mit der Stöberrunde hat Aleshanee vom Blog Weltenwanderer eine Aktion geschaffen, mit der Beiträge von anderen Bloggern promotet werden. Ich finde diese Aktion klasse und werde sie künftig auch mit einem eigenen Beitrag unterstützen. Den Stöberrunden-Post gibt es immer am vorletzten Freitag im Monat. Jeder der an der Aktion Interesse hat und gerne mitmachen will, der sei auf Aleshanees Blog verwiesen. 

Donnerstag, 17. November 2016

[Rezension] Eine Prinzessin für den Cowboy von Marina Schuster

Bildrechte: ancientimages@Canstockphoto.com,
lofilolo@Canstockphoto.com, 
Coverdesign: Marina Schuster
Marina Schuster: Eine Prinzessin für den Cowboy
Einzelband

Genre: Liebesroman
Verlag: Selfpublisher

ISBN: 9783739655673 
Erstveröffentlichung: Mai 2016
Seitenzahl: ca. 270
Format: E-Book
Preis: 2,99 €


Klappentext: 
Janey Richards führt ein unbeschwertes Leben in San Francisco, bis die Einladung zur Testamentseröffnung ihres Vaters sie nach Elkpoint führt. Plötzlich ist sie Besitzerin einer Ranch, zusammen mit dem unfreundlichen Cowboy Quinn Majors. Während Quinn alles versucht, um die unerwünschte Geschäftspartnerin wieder loszuwerden, ist Janey entschlossen, dem Geheimnis um die Trennung ihrer Eltern auf die Spur zu kommen. Verbissen trotzt sie Quinns Schikanen und gerät immer wieder mit ihm aneinander, bis die Funken des Zorns schließlich ein leidenschaftliches Feuer entzünden … (Quelle: Homepage der Autorin)

Meinung: 
Ich habe den Liebesroman schon vor einiger Zeit gelesen, gleich nachdem er erschienen ist. Die Autorin ist mir auch schon bekannt, ich habe vor zwei Jahren den Liebesroman "Küss mich, Santa" gelesen und war begeistert.