Dienstag, 31. März 2015

Gemeinsam lesen #6


Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher. Diese Woche wird die Aktion von Weltenwanderer ausgerichtet.


Sonntag, 29. März 2015

Neuzugänge im März #2

Heute Nachmittag war ich auf einem Bücherbasar, zu Gunsten eines guten Zwecks. Ich weiß, ich hatte mir vorgenommen, meinen SuB zu reduzieren, aber aufgrund des schlechten Wetters und in Ermangelung besserer Alternativen, bin ich also zu diesem Bücherbasar gegangen. Es war wie im Schlaraffenland! Wo man auch hingesah, überall nur Bücher. Es hat eine Ewigkeit gedauert, die ganzen Regale und Kartons durchzuforsten, doch am Ende bin ich fündig geworden und konnte meine Sammlung um sechs Bücher erweitern.



Donnerstag, 26. März 2015

[Rezension] Männer und andere Katastrophen von Kerstin Gier

Inhalt:
Judith, 26, ist ziemlich unzufrieden. Ihr Freund kümmert sich nur noch um Sport und andere Frauen, das Studium und den Bürojob hat sie satt, und die Männer, mit denen sie sich trösten möchte, sind die reinsten Katastrophen. Auch ihren Freundinnen ergeht es nicht besser: Susanna hat alle Prinzipien über Bord geworfen und sich dem Mammon zuliebe mit einem gefräßigen Langweiler eingelassen, Katja lässt sich von ihrem Freund belügen und betrügen, und Bille verliebt sich ausgerechnet in einen notorischen Angeber ... (Quelle:
 

Meinung:
Das ist ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Kerstin Gier hat so einen tollen Schreibstil, sodass ich das Buch angefangen habe und nicht mehr aus der Hand legen konnte, bis es ausgelesen war. Besonders witzig finde ich, wie immer in Kerstin Gier's Romanen, die Namen der Protagonisten, z.B. Herr Schimmel Kotzbrocken (der aber eigentlich Schimmler-Kollenbrocke heißt). Auch die Charaktereigenschaften der Personen sind ganz gut herausgearbeitet.

Dienstag, 24. März 2015

Gemeinsam lesen #5


Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher.

Samstag, 21. März 2015

[Rezension] Die Känguru-Offenbarung von Marc-Uwe Kling


Inhalt:
Endlich: Es geht weiter! Nach dem Manifest folgt die Offenbarung! Hier kommt die fulminante Fortsetzung der Fortsetzung: Das Beuteltier und der Kleinkünstler auf der Jagd nach dem mysteriösen Pinguin. Haltet euch bereit: »Dies ist die Offenbarung des Kängurus, dem Asozialen Netzwerk zu zeigen, was in der Kürze geschehen soll; und sie wurde gesandt durch eine E-Mail zu seinem Knecht Marc-Uwe, der bezeugt hat das Wort des Kängurus und das Zeugnis vom Asozialen Netzwerk, was er gesehen hat. Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung, denn die Zeit ist nahe.« Halleluja.

Meinung:
Was soll ich zu diesem Buch nur sagen, ohne das es zu negativ klingt, denn das war es auf keinen Fall. Es ist vielmehr an den viel zu hohen Erwartungen gescheitert, die ich an dieses Werk hatte. Nach "Die Känguru-Chroniken" und dem "Känguru-Manifest" hatte ich mich riesig auf den Abschluss der Trilogie gefreut. An Handlung war meiner Meinung nach zwar genug vorhanden, allerdings fand ich diese sehr schwach und oberflächlich dargestellt.

Dienstag, 17. März 2015

Gemeinsam lesen #4


Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher

Montag, 16. März 2015

Neuzugänge im März

Diesen Monat sind auch wieder drei neue Bücher bei mir eingezogen. Besonders gefreut habe ich mich über das Rezensionsexemplar "Lieber Mr. Salinger" von Joanna Rakoff, das ich im Rahmen einer Lovelyboos-Leserunde bekommen habe. 

Inhalt: 
Von ihnen gibt es Hunderte: blitzgescheite junge Frauen, frisch von der Uni und mit dem festen Vorsatz, in der Welt der Bücher Fuß zu fassen. Joanna Rakoff war eine von ihnen. 1996 kommt sie nach New York, um die literarische Szene zu erobern. Doch zunächst landet sie in einer Agentur für Autoren und wird mit einem Büroalltag konfrontiert, der sie in eine längst vergangen geglaubte Zeit katapultiert. Joanna lernt erst das Staunen kennen, dann einen kauzigen Kultautor – und schließlich sich selber.


Sonntag, 15. März 2015

[Rezension] Ein Pastor zum Verlieben von Regina Mengel


Inhalt:
Bad Boy oder Pastor, das ist hier die Frage.
Ich könnte auch sagen: Auf dem Friedhof sind die Leichen los. 

Saskia ist sich sicher, ein Pfaffe kommt ihr nicht ins Haus, so einer würde auch gar nicht zu ihr passen. Schließlich ist sie laut, selbstbewusst und steht mit beiden Beinen voll im Leben oder gelegentlich auch mal tief in einem Fettnäpfchen. Obendrein hat sie den lästigen Hang, sich einen Bad Boy nach dem anderen zu angeln. 


Donnerstag, 12. März 2015

[Rezension] Der Tag, an dem ich Papa im Auto vergaß von Antonia H. Jacob

http://www.dotbooks.de/e-book/279227/der-tag-an-dem-ich-papa-im-auto-vergass
Inhalt:
Jeder hat mal einen schlechten Tag, aber schlimmer als das, was Sandra passiert, kann es kaum kommen. Sie hat die Urne ihres Vaters im Kofferraum eines Mietwagens vergessen. Leider bemerkt sie dieses kleine Missgeschick erst, als sich der Wagen bereits mit Sandras Vater auf dem Weg nach Berlin befindet. So lernt sie den sympathischen Studenten Tom kennen und bittet ihn, sie bei etwas ganz Besonderem zu unterstützen: die letzten Wünsche ihres Vaters zu erfüllen – wenn auch post mortem. Zumindest denkt sie das, denn was Sandra nicht weiß: Ihr Vater mischt auch aus dem Jenseits noch ordentlich mit und hat seine Finger bei so allerhand im Spiel … (Quelle: Dotbooks)

Meinung:
Als erstes ist mir bei dem Buch natürlich das Cover aufgefallen. Es erinnert mich irgendwie an die Cover von David Safiers Büchern. Ich habe mir eine lustige Geschichte versprochen, wie die Hauptperson Sandra denn nun die Urne mit den Überresten ihres Vaters wiederbekommt. Zunächst sollten meine Erwartungen auch nicht enttäuscht werden. Allerdings ab der Hälfte des Buches ändert sich hingegen die Handlung etwas und ein Geheimnis des Vaters rückt zunehmend in den Vordergrund. Und dann mischen sich auch immer wieder die Verstorbenen ein, um die Lebenden in ihrem Handeln und Entscheidungen zu beeinflussen.

Dienstag, 10. März 2015

Gemeinsam lesen #3



Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher

Montag, 9. März 2015

Nominierungen für den "Liebster Award" - 2 x 11 Fragen und Antworten

Ich wurde in der letzten Woche gleich zweimal für den "Liebster Award" nominiert. Ich freue mich natürlich riesig, dass mein Blog nach so kurzer Zeit schon Beachtung findet. Wie bei vielen Aktionen dieser Art geht es darum Blogger und die dazugehörigen Blogs vielleicht ein bisschen bekannter zu machen. Vielen, vielen Dank für die Nominierungen an Viola  von blogueberbuecher und an Colette von Colettes Bücherblog!

Samstag, 7. März 2015

[Rezension] Glück ist nichts für schwache Nerven von Theresia Graw

Inhalt:
Valentina ist zornig. Ihre Scheidung ist drei Tage und siebeneinhalb Stunden alt, ihre neue Kollegin hatte den kürzeren Rock an und hat ihre Beförderung eingesackt, und anstatt ihr beizustehen, ist ihre beste Freundin in den Flitterwochen auf Mauritius, und ihre Hippiemutter kämpft in Brasilien gegen die Abholzung des Urwalds. Doch dann fällt Valentina durch Zufall ein Hinweis auf ihren unbekannten Vater in die Hände. Als sich ihr die Chance bietet, sich inkognito in seinen Haushalt einzuschleichen, ergreift sie diese - und erfährt, dass das Glück manchmal seltsame Wege geht und Venedig immer eine Reise wert ist... (Quelle: Random House)

Meinung:
Theresia Graw hat einen flüssigen und humorvollen Schreibstil. Die Dialoge sind witzig und ich hatte das Gefühl, mitten im Geschehen dabei zu sein. Valentina, die Protagonistin, ist eine herzliche, spontane Person, die im Verlauf der Geschichte in das ein oder andere Fettnäpfchen tritt. Ihr planloses Handeln bringt sie, als Pflegekraft getarnt, in das Haus ihres vermeintlichen Vaters, Werner Enzinger und sie bekommt die Gelegenheit ihn näher kennenzulernen. Unterhaltsam wird beschrieben, wie Tochter und Vater sich langsam näher kommen bis beide zusammen eine spontane Reise nach Venedig unternehmen. 

Donnerstag, 5. März 2015

[Rezension] Der Bruder ihrer besten Freundin von T.J. Dell

Inhalt: 
Seit ihrem siebten Lebensjahr ist Libby in Tony Marchetti verliebt. Das Problem? Tony ist der ältere Bruder ihrer besten Freundin. In letzter Zeit bemerkt sie jedoch, dass Tony sie auf eine neue Art und Weise ansieht. Außerdem schickt er ihr ständig E-Mails. Könnte es sein, dass er mehr in ihr sieht als nur die Freundin seiner kleinen Schwester?
Tony weiß, dass Libby McKay für ihn tabu ist. Sie ist doch die beste Freundin seiner Schwester! Sie ist aber auch klug, humorvoll und sieht unglaublich scharf aus. Es macht ihr auch nichts aus, etwas ins Schwitzen zu kommen – zumindest auf der Leichtathletikbahn. Tony kann sich irgendwie nicht bremsen. Davon abgesehen, was machen schon ein paar E-Mails aus? Hin und wieder ein Telefongespräch? Schließlich kann er locker und freundschaftlich mit der Situation umgehen – oder etwa nicht?  (Quelle: Amazon)

Meinung:
Es ist eine kleine, süße Liebesgeschichte mit gerade mal 200 Seiten. Eine nette Geschichte für zwischendurch und sie ist auch okay wenn man an Handlung und Charaktere keine hohen Ansprüche hat. 

Libby finde ich recht prüde und es ist unglaubwürdig, dass immer wieder Kerle auf sie stehen, diese sich dann auch immer wie Gentleman verhalten und nichts läuft. Außerdem zieht sich die ganze Story (obwohl das Buch nur ca. 200 Seiten hat) doch in die Länge, weil Libby und Tony immer wieder aneinander vorbeireden. Deswegen vergeht eine gefühlte Ewigkeit, bis die zwei endlich zusammenkommen. 

Der ganze Text wurde schlecht (oder gar nicht) lektoriert, er strotzt vor Rechtschreibfehlern. Die Erzählperspektive springt immer wieder zwischen Libby und Tony hin und her, ist im Text aber nicht durch den Beginn eines neuen Kapitels oder Absatzes gekennzeichnet, was das flüssige Lesen ernorm erschwert. Zeitsprünge haben mich hier und da auch ganz schön verwirrt und Details (wie, was, warum jemand so handelt) fehlen völlig. Die ganze Story hätte man auch getrost auf die Hälfte reduzieren können. Alles in allem hat mich das Buch nicht überzeugt.

Fazit:
Es handelt sich um eine nette Story, die einige schöne Lesestunden hätte bereiten können, wenn es ordentlich lektoriert worden wäre! Deswegen kann ich leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.


Details zum Buch: 
Titel: Der Bruder ihrer besten Freundin
Autorin: T.J. Dell
Einzelband
Genre: Liebesroman
Verlag: AmazonCrossing
ISBN: 978-1-4778-7047-1
Seitenzahl: 202
Erstveröffentlichung: September 2014
Preis € 9,99 € (Taschenbuch),  4,99 € (ebook)

Dienstag, 3. März 2015

Gemeinsam lesen #2




Nachdem ich letzte Woche das erste Mal an der "Gemeinsam lesen"-Aktion teilgenommen habe, konnte ich es kaum erwarten, dass es diese Woche weitergeht! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Glück ist nichts für schwache Nerven" von Theresia Graw. Ich bin auf Seite 302 von 443.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 
"Schweigend und klaglos lässt Enzinger sich zurück ins Hotel rollen."

Inhalt: 
Valentina ist zornig. Ihre Scheidung ist drei Tage und siebeneinhalb Stunden alt, ihre neue Kollegin hatte den kürzeren Rock an und hat ihre Beförderung eingesackt, und anstatt ihr beizustehen, ist ihre beste Freundin in den Flitterwochen auf Mauritius, und ihre Hippiemutter kämpft in Brasilien gegen die Abholzung des Urwalds. Doch dann fällt Valentina durch Zufall ein Hinweis auf ihren unbekannten Vater in die Hände. Als sich ihr die Chance bietet, sich inkognito in seinen Haushalt einzuschleichen, ergreift sie diese – und erfährt, dass das Glück manchmal seltsame Wege geht und Venedig immer eine Reise wert ist …