Donnerstag, 30. April 2015

Den SuB angreifen... / Votet welches Buch gelesen werden soll

Da in den letzten Wochen viele Rezensionsexemplare und Gewinnspielbücher bei mir eingetroffen sind und ich auch einige Bücher als Mängelexemplare und bei einem Bücherbasar bekommen habe, ist mein Sub wieder auf über 180 Bücher angewachsen. Deswegen habe ich jetzt den Entschluss gefasst, dass ich zwischen all den Neuanschaffungen auch die ein oder andere SuB-Leiche endlich lesen will. Denn der Platz im Bücherregal wird immer knapper und ich müsste mich dringend von dem ein oder anderen Exemplar trennen - natürlich nachdem ich es gelesen habe. Da ich mich aber oftmals nicht so wirklich entscheiden kann, welches ich nun als Nächstes lesen soll, dachte ich mir, ich mache eine kleine Abstimmung. Ich habe mir 5 meiner absoluten SuB-Leichen herausgesucht und ihr könnte nun darüber abstimmen, welches ich davon lesen soll. Diese Umfrage läuft bis einschließlich 10. Mai 2015. Das Buch mit den meisten Stimmen wird dann als eines der nächsten Bücher gelesen und rezensiert.


Dienstag, 28. April 2015

Gemeinsam lesen #9

 
Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher. Diese Woche wird die Aktion bei Schlunzen-Bücher ausgerichtet.

Freitag, 24. April 2015

[Rezension] Das Beste, das mir nie passiert ist von Jimmy Rice & Laura Tait

Dieses Buch wird im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" zum Welttag des Buches am 23. April verlost. Weitere Infos und Teilnahmebedingungen gibt es hier!

Inhalt:
"Das Beste, das mir nie passiert ist" erzählt eine Liebesgeschichte der ganz besonderen Art erzählt. Sie beginnt im Jahr 1998, als Holly und Alex in dem Provinzort Mothston noch zur Schule gehen. Sie sind beste Freunde, doch sie empfinden eigentlich mehr füreinander, ohne dass der jeweils andere etwas davon weiß. Durch äußere Umstände ist es den beiden nicht vergönnt, schon in jungen Jahren ein Paar zu werden. Nach über 10 Jahren der Funkstille, bietet sich Alex die Gelegenheit nach London zu ziehen, um als Englischlehrer an einer Schule zu arbeiten. Es ist die Stadt, in die Holly nach der Schule gezogen ist, um zu Studieren und in der sie immer noch als Sekretärin arbeitet. Die beiden verabreden sich zu einem Treffen und schon bald lassen sie die alte Freundschaft wieder aufleben. Doch die damaligen Geschehnisse in Mothston und neue Beziehungen, stehen immer noch zwischen den beiden... 


Meinung:
Der Roman ist in Ich-Form geschrieben. Allerdings wechselt die Erzählperspektive zwischen Holly und Alex immer hin und her. Das hat mir das Lesen, gerade in den ersten Kapiteln ein bisschen erschwert.

Dienstag, 21. April 2015

Gemeinsam lesen #8



Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher. Diese Woche wird die Aktion von Weltenwanderer ausgerichtet.

Samstag, 18. April 2015

[Rezension] Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling von Sjoerd Kuyper

Inhalt:
„Es war ein Sonntag, an dem man sicher war, alles zu können. Fliegen zum Beispiel.“ Was Kos stattdessen gerade erlebt, gleicht eher einer Bruchlandung: der Herzinfarkt seines Vaters, der mehr ist als sein bester Freund, drei starrköpfige Schwestern, mit denen er das Familienhotel am Laufen halten muss. Und dann ist da noch Isabel – die hat er immer noch nicht geküsst. Er bräuchte dringend Auftrieb. Aber im Moment sieht es nicht danach aus... (Text: Gabriel Verlag)

Meinung:
Der Titel hatte es mir ja sofort angetan. Er ist ungewöhnlich und eigentlich konnte ich mir keine wirkliche Handlung vorstellen, die zu dem Titel passen würde. Allerdings habe ich doch eine witzige und skurrile Handlung erwartet.

Dienstag, 14. April 2015

Gemeinsam lesen #7




Es ist wieder "Gemeinsam lesen"-Dienstag! Nähere Infos zur Aktion findet ihr bei Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher. Diese Woche wird die Aktion von Schlunzen-Bücher ausgerichtet.

Sonntag, 12. April 2015

[Rezension] Das Wunder von Coldwater von Mitch Albom

Inhalt:
Es ist ein Abend im Herbst, als bei Tess Rafferty in der kleinen Stadt Coldwater am Lake Michigan das Telefon klingelt. Am anderen Ende der Leitung hört Tess die Stimme ihrer Mutter – und lässt vor Schreck den Hörer fallen. Ihre Mutter ist seit vier Jahren tot ... Und Tess bleibt nicht die einzige; auch andere Bewohner erhalten Anrufe von Verstorbenen. Schnell ist die Rede von einem Wunder, und Coldwater rückt in den Fokus der Medien. Immer mehr Menschen glauben an die Anrufe aus dem Himmel. Nur einer nicht: der Pilot Sully Harding ist entschlossen zu beweisen, dass alles ein riesiger Schwindel ist. Aber ist es das? Oder existiert das Wunder von Coldwater wirklich? (Quelle: Goldmann Verlag)

Meinung:
Ich war sofort von dem Cover angetan: Die tollen Farben und die bunten Häuschen haben auf mich einfach eine magische Wirkung. Das war der eigentliche Grund warum ich dieses Buch unbedingt haben wollte, denn von Mitch Albom hatte ich bis dato noch nie etwas gehört oder in der Buchhandlung auch nur wahrgenommen (was ich zu meiner Schande gestehen muss). Aber es wird sicherlich nicht das letzte Buch sein, dass ich von dem Autor lesen werde! Die Sprache ist super und das Verhältnis zwischen Handlung/Dialogen und Beschreibungen finde ich mehr als gut gelungen.

Freitag, 10. April 2015

Freitagsfüller #1


Heute möchte ich mich mal am Freitagsfüller beteiligen, denn lesetechnisch war diese Woche eine kleine Flaute (was nicht an Lustlosigkeit, sondern vielmehr an zu viel Fussball im TV lag). Bevor ich mich in ein lesereiches Wochenende verabschiede, gibt es nun meine Antworten zum Freitagsfüller.

Donnerstag, 9. April 2015

Meine Anfänge als Blogger


Nun bin ich schon zwei ganze Monate in der Welt der Blogger unterwegs. Ich denke es wird hier mal Zeit für einen kurzen Rückblick. Als erstes MUSS ich unbedingt loswerden, wie viel Spass es mir macht, meine Leseeindrücke mit euch zu teilen und immer gespannt auf positives Feedback zu warten!

Freitag, 3. April 2015

[Rezension] Lieber Mr. Salinger von Joanna Rakoff

Inhalt:
Von ihnen gibt es Hunderte: blitzgescheite junge Frauen, frisch von der Uni und mit dem festen Vorsatz, in der Welt der Bücher Fuß zu fassen. Joanna Rakoff war eine von ihnen. 1996 kommt sie nach New York, um die literarische Szene zu erobern. Doch zunächst landet sie in einer Agentur für Autoren und wird mit einem Büroalltag konfrontiert, der sie in eine längst vergangen geglaubte Zeit katapultiert. Joanna lernt erst das Staunen kennen, dann einen kauzigen Kultautor – und schließlich sich selber. (Quelle: Knaus Verlag)

Meinung:
Eigentlich ist diese Art von Roman nicht mein bevorzugtes Genre. Allerdings hat mich das Cover so fasziniert, dass ich unbedingt mal über den Tellerrand meines Lesehorizontes hinausschauen wollte. Und ich muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht!

Der Roman hat autobiografische Züge, denn es handelt von Joanna Rakoff's Alterego in den 1990er Jahren in New York City, als die frisch gebackene College-Absolventin die ersten Arbeitserfahrungen in einer Literaturagentur sammelt. Dabei handelt es sich um die Agentur, die den berühmten J.D. Salinger vertritt, was die naive Joanna zunächst nicht weiß. Zu Beginn des Romans kommt mir die Protagonistin naiv und kindisch vor, allerdings ändert sich das im Laufe der Handlung. Sie bekommt die Aufgabe, die Fan-Post von Salinger zu beantworten und beschließt nicht nur den Standard-Brief der Agentur zu verwenden, sondern schreibt eigene Antworten für die Briefe. Das sorgt allerdings, wie es im wahren Leben eben so ist, nicht nur für positive Resonanz. Mit dieser Aufgabe verbringt Joanna ein Jahr, bis sie den Job in der Agentur schließlich kündigt. Mit ihrer Arbeit wird Joanna während des Jahres immer mutiger und selbstbewusster, sie versucht in dieser Zeit auch ihre eigenen Gedichte den Verlagen anzubieten - mit Erfolg.

Unbegreiflich für mich ist allerdings die Beziehung, die Joanna mit Don führt. So wie er im Roman beschrieben wird, fällt es mir sehr schwer, ihm irgendeine gute Eigenschaft zuzuschreiben. Außerdem kann sich Joanna emotional nicht von ihrem Collegfreund lösen. Dieses "Beziehungsdrama" mit den zwei Männern nimmt im Buch einen großen Teil ein, den ich etwas zu ausufern fand und der leider nichts mit dem Salinger-Jahr an sich zu tun hatte. Dies hätte meiner Meinung nach kürzer gefasst werden können, denn dann hätte die Arbeit in der Agentur mehr im Vordergrund gestanden.

Besonders schön an dem Buch finde ich den Schreibstil von Frau Rakoff. Sie beschreibt die Szenen so, dass ich mir ganz genau vorstellen konnte, wie ein New York City wärend eines Schneesturmes aussieht - nämlich menschenleer und ruhig. Das war für mich ein komplett anderes Bild, als das laute, schnelllebige und pulsierene New York, was ich sonst kenne. Ich bin direkt in die Szene eingetaucht und konnte es mir so bildhaft vorstellen, als hätte ich es selber erlebt.

Ein weiteres Highlight ist das letzte Kapitel, in dem Joanna ihr weiteres Leben nach dem Salinger-Jahr in knappen acht Seiten zusammenfasst. Sie verfolgt auch nach ihrer Agentur-Zeit noch das Leben des berühmten Autors und ist tief betroffen von dessen Tod. Bei diesem Buch handelt es sich nicht um fiktion, sonders es ist ein Tatsachenbericht, der beschreibt, wie Joanna Rakoff J.D. Salinger kennengelernt und seine Werke lieben gelernt hat. Es ist Joanna Rakoffs persönliche Hommage an einen großen amerikanischen Schriftsteller.

Fazit: 4 von 5 Sternen
Das Buch ist absolut lesenswert und wer solche Art von Literatur mag, dem kann ich dieses Lektüre wärmstens empfehlen.

Details zum Buch:  
Titel: Lieber Mr. Salinger
Autorin: Joanna Rakoff
Einzelband

Genre: Roman
Verlag: Knaus
ISBN: 978-3-813-50515-3
Seitenzahl: 304
Erstveröffentlichung: Februar 2015
Preis: 19,99 € (Hardcover)
Verlagshomepage



Ich möchte mich ganz herzlich bei Lovelybooks und dem Knaus Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!