Donnerstag, 18. Juni 2015

Rezension zu "Foreplay: Vorspiel zum Glück" von Sophie Jordan

Roman
1. Teil der "Ivy"-Trilogie
304 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Erschienen: April 2015
Englischer Originaltitel: Foreplay 

Inhalt:  
Die 19-jährige Pepper ist seit Ewigkeiten in den Bruder ihrer besten Freundin verliebt. Sie weiß einfach, dass er ihr Mr. Right ist. Aber wie soll man jemanden verführen, der einen als kleine Schwester betrachtet, wenn man noch nie im Leben gedatet und nur ein einziges Mal geküsst hat? Ihre Mitbewohnerinnen empfehlen ihr, mit dem atemberaubenden attraktiven Barkeeper Reece zu üben. Tatsächlich genießt Pepper einige äußerst inspirierende Lektionen in Sachen Lust, doch als sie merkt, dass Reece gar nicht der Aufreißer ist, für den sie ihn gehalten hat, stürzt sie in einen Wirbel widerstreitender Gefühle ...  (Quelle: Mira Taschenbuch)



Meinung: 
Das Cover schreit förmlich nach Liebesroman: Ein sich küssendes Paar, fotografiert im Gegenlicht. Die Farben sind wunderschön und runden den positiven Gesamteindruck des Buches ab.

"Forplay: Vorspiel zum Glück" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Sophie Jordan gelesen habe und ich bin dadurch zum Fan geworden! Der Schreibstil ist einfach klasse. Einmal angefangen, habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte hat mich so gefesselt, dass ich unbedingt wissen musste, wie die Beziehung zwischen Pepper und Reece endet. 

Die Protagonisten sind alle junge Erwachsene, die absolut authenisch dargestellt wurden und in die Geschichte passen. Obwohl beide Hauptprotagonisten noch ziemlich jung sind, haben sie schon schlimme Erfahrungen machen müssen. Die Schattenseiten, die beide in ihrer Vergangenheit kennenlernen mussten, werden im Buch ausführlich thematisiert und man kann dadurch ihr Handlungsweise in der Gegenwart verstehen.

Pepper ist eine sehr bodenständige Frau, die sich ihr Leben an der Seite von Hunter, dem Bruder ihrer besten Freundin, genau vorstellen kann. Die ganze Geschichte ist aus ihrer Perspektive erzählt, sodass man ihr Gefühlschaos sehr detailliert kennenlernt.

Reece, zunächst als Aufreißer dargestellt, entpuppt sich im Laufe der Geschichte als Traummann schlecht hin. Er ist einfühlsam, zuvorkommend und schlichtweg hin und weg von Pepper. Beide passen super zusammen und es ist somit nicht verwunderlich, dass sie am Ende ihr persönliches Happy End bekommen.

Fazit: ★★★★★ – Empfehlenswert!
Für mich eines der besten Bücher aus dem Young Adult Genre. Einfühlsam und spannend geschrieben, mit sehr sympathischen Charakteren und einem gelungenen Happy End. 

1 Kommentar:

  1. Hallo Leni,

    der Klappentext klingt echt gut, obwohl es ja mehr oder weniger nach Dreiecksgeschichte klingt und da bin ich ja nicht so für.

    Das Cover finde ich richtig klasse, ich mag es wenn echte Menschen drauf sind.

    Deine Begeisterung ist auf jeden Fall ansteckend, das Buch wandert auf die Wunschliste :)

    Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen