Dienstag, 25. August 2015

Rezension zu "Das Geheimnis von Ella und Micha" von Jessica Sorensen

Roman
1. Band der "Ella und Micha"-Reihe
288 Seiten
Verlag: Heyne
Preis: 8,99 € (Taschenbuch) 
Erschienen: Oktober 2013
Originaltitel: The Secret of Ella and Micha (Book 1)

Inhalt: 
Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft… (Quelle: Randomhouse)

Meinung:  
Da ich in letzter Zeit das Young Adult-Genre für mich entdeckt habe, konnte ich natürlich keinen Bogen um dieses Buch machen. Schon der Titel hat mich neugierig gemacht: Was ist das wohl für ein Geheimnis, dass Ella und Micha haben und sie miteinander verbindet? Nach Lesen des Prologs war ich so neugierig, dass ich es zunächst gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. 

Der Schreibstil ist locker und flüssig und hat sicherlich dazu beigetragen, dass ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe, denn der Inhalt konnte mich leider nicht überzeugen. Allerdings wird die Handlung im Wechsel aus Ella und dann aus Michas Perspektive erzählt. Das fand ich mit zunehmender Seitenzahl dann doch ein wenig nervig, weil sich die Handlung zum Teil wiederholt hat.

Im Großen und Ganzen hat die Geschichte sehr viel Potenzial. Allerdings wird dieses nicht wirklich ausgenutzt. Die Umstände und die Umgebung in der Ella aufgewachsen ist, hätte mehr beschrieben werden können, denn ich kann nicht wirklich nachvollziehen, wie sich Ella so werden konnte, wie sie ist. Sicherlich hat sie schlimme Dinge erlebt, aber das allein als Grundlage für ihr Handeln zu nehmen, finde ich nicht ausreichend. Ella kommt mir auch an einigen Stellen nicht wirklich authentisch rüber und am Ende hat sie mich nur noch mit ihrem ständigen hin und her genervt. Da fand ich Micha schon wesentlich überzeugender und seinen inneren Konflikt kann ich viel besser nachvollziehen. Auch die zwei Nebenprotagonisten Ethan und Lila haben mich da mehr angesprochen und ich freue mich schon auf ihre Liebesgeschichte.

Außerdem hat mich die Trostlosigkeit des Ortes gestört, in der die Geschichte spielt. Alkohol, Drogen, Kriminalität und jedem geht's irgendwie schlecht. Am Anfang der Geschicht stand das meiner Meinung nach zu sehr im Vordergrund. Im Verlauf spielte diese triste Umgebung allerdings nur noch eine untergeordnete Rolle und sie hat auch nicht wirklich etwas mit der Handlung und dem Geheimnis von Ella und Micha zu tun. Und da wären wir auch wieder beim Titel. "Das Geheimnis von Ella und Micha". Ja welches Geheimnis denn nun? Habe ich den Subtext nicht verstanden oder ist das Geheimnis so gut gehütet, das es im Buch nicht einmal erwähnt wird? Ich konnte jedenfalls kein Geheimnis erkennen und das hat mich von all den Dingen, die mir an diesem Buch gefielen, doch am meisten gestört.

Fazit: ★★★☆☆ – Geht so!
Es gibt definitiv bessere Young Adult Romane. Der Schreibstil ist toll, allerdings ist die Geschichte viel zu oberflächlich! 

Kommentare:

  1. Hallo Leni,

    das Buch subbt bei mir auch noch, aber wenn ich so deine Rezension lese, wird es da noch länger verweilen :D

    Ich find es eigentlich immer gut, wenn sich die Protagonisten in der Erzählperspektive abwechseln. Wenn sich dadurch die Handlung wiederholt, ist das aber natürlich total doof.

    Okaaaaay, das mit dem Geheimnis ist natürlich auch blöd. Damit machst du mich ja dann doch wieder neugierig auf das Buch :D

    Mal schauen wann ich es zur Hand nehme.

    Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl mich das Buch nicht zu 100% überzeugt hat, will ich der Autorin doch noch eine Chance geben und habe mir den zweiten Teil in der Bib vorbestellt. Vielleicht wird der ja dann besser werden...

      Löschen
  2. Ich LIEBE Jessica Sorensen - LIES UNBEDINGT die Cally&Kayden Bücher, die sind um einiges besser als Ella&Micha, obwohl ich gestehen muss - das auch diese beiden etwas besonders an sich haben :)

    AntwortenLöschen