Sonntag, 27. Dezember 2015

*Rezension* Weihnachtszauber wider Willen von Sarah Morgan

Roman (3. Teil der Trilogie)
Originaltitel: Maybe this Christmas
Seiten: 384
Verlag: Mira Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Erschienen: Oktober 2015
ISBN: 978-3-95649-244-0
*Leseprobe*


Inhalt:  
Als Skifahrer war er unschlagbar - aber als Dad ist Taylor O'Neil weit von einer Goldmedaille entfernt. Um seiner 13-jährigen Tochter zu beweisen, wie sehr er sie liebt, will er ihr das schönste Weihnachtsfest aller Zeiten bereiten. Das Snow Crystal Skiresort seiner Familie bildet dafür schon mal die perfekte Postkartenidylle. Doch bei den restlichen Details braucht er Unterstützung. Wer könnte ihm besser beibringen, was zum Fest der Liebe gehört, als eine Lehrerin? Gut, seine alte Schulfreundin Brenna ist genau genommen Skilehrerin, dennoch scheint sie auch den Slalom weihnachtlicher Bräuche perfekt zu beherrschen. Der guten alten Tradition des Kusses unterm Mistelzweig kann Taylor jedenfalls schnell etwas abgewinnen ... (Quelle: Mira Taschenbuch Verlag)



Meinung:
Das Cover trifft jetzt nicht ganz meinen Geschmack. Es passt zwar super zum Titel des Buches, aber irgendwie kann ich mit dieser Art der Covergestaltung nicht viel anfangen. Auf das Buch an sich habe ich mich schon riesig gefreut, denn ich habe auch schon den zweiten Teil der Reihe "Sommerzauber wider Willen" lesen und rezensieren dürfen. Deshalb war mir auch der locker leichte Schreibstil der Autorin bekannt. Besonders beeindruckend finde ich die Kulisse, die Sarah Morgan mit Snow Crystal geschaffen hat. Ich habe mich einfach in die Berge und Natur rund um das Resort der Familie O'Neil verliebt.

Im Mittelpunkt des Buches steht Tyler, der dritte der O'Neil-Brüder, der nach der wahren Liebe sucht. Zunächst war mir Tyler nicht wirklich sympathisch, denn er war während seiner aktiven Zeit als Skirennfahrer ein egoistischer Frauenheld. Aber das war scheinbar einige Zeit, bevor die Handlung des Buches beginnt und er hat sich zum positiven weiterentwickelt. Nun muss Tyler sich um seine Teenager-Tochter kümmern, die vor kurzem bei ihm eingezogen ist. Und das er sich liebevoll um seine Tochter Jess kümmert, das habe ich ihm von der ersten bis zur letzten Seite abgenommen. Im Kontrast dazu steht natürlich die gemeine und selbstsüchtige Janet, die Mutter von Jess, die auf ganzer Linie eine Katastrophe ist. 

Als weiblicher Hauptprotagonistin kommt Brenna ins Spiel, die beste Freundin von Tyler. Sie ist eine ruhige und zurückhaltende Persönlichkeit, die Konflikten gerne aus dem Weg geht. Sie steht sich damit selbst im Weg und ich wollte sie einige Male im Buch am liebsten wachrütteln, denn wenn Brenna ein wenig selbstsicherer gewesen wäre, dann hätte sie schon viele Jahre an Tylers Seite als seine Frau und nicht nur als seine beste Freundin verbringen können. So aber sind beide, wie die Katze um den heißen Brei herumgeschlichen, und erst das Einmischen von Brennas Freundinnen hat dazu geführt, dass sie vorübergehend  bei Tyler einziehen musste und sich die Freundschaft letztendlich zu Liebe weiterentwickeln konnte. 

Fazit: ★★★★★ – Empfehlenswert!
Ein rundum gelungener Liebesroman mit einem tollen und angemessenen Happy End zum Abschluss der Reihe!

Ich möchte mich ganz herzlich beim  
für die Bereitstellung des Ebooks bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen