Samstag, 2. Januar 2016

*Rezension* Ein echt weißer Ritter von Mercedes Lackey

Roman (2. Teil der Verzauberten Reiche)
Originaltitel: The Five Hundred Kingdoms 2: One Good Knight
Seiten: 352
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Erschienen: 2009
ISBN: 9783442243662
*Leseprobe*

Inhalt:  
Wenn man eine Prinzessin in den verzauberten Reichen ist, hat man das große Los gezogen – außer ein Drache terrorisiert das Königreich. Das zumindest denkt Prinzessin Andromeda, während sie darauf wartet, dem Untier geopfert zu werden. Doch Rettung naht! Ritter Georg reitet in weißer Rüstung auf seinem weißen Ross herbei. Wenn er jetzt noch wüsste, auf welcher Seite man ein Schwert festhält... (Quelle: Amazon)



Meinung:
Dieses Buch lag schon fast 5 Jahre auf meinem SuB, bevor es mir kurz vor Weihnachten wieder in die Hände fiel. Ich hatte vor 5 Jahren den ersten Band der "Verzauberten Königreiche" gelesen und dann auf einem Bücherbasar den zweiten Teil recht günstig erwerben können. Der erste Teil hatte mir damals ganz gut gefallen, allerdings konnte ich mich nicht mehr an viele Details erinnern. 

Bei diesem Roman handelt es sich um ein Märchen, allerdings nicht im klassischen Sinne. Hier stehen die traditionellen Figuren wie Prinzessinnen, Drachen, Ritter und Gute Feen im Mittelpunkt, die von der Tradition in bestimmt Rollen und Verhaltensmuster gezwungen werden und sie versuchen sich gegen diese Vorgaben zu wehren. 

Eine der Hauptfiguren ist Andromeda, kurz Andie genannt, die Prinzessin von Acadia. Sie ist eine intelligente junge Frau, die, obwohl im Palast aufgewachsen, sich sehr für die Belange der Menschen im Königreich interessiert. Dabei kommt sie Geschehnisse auf die Spur, die von dunkler Magie stammen und in die auch ihre Mutter, Königin Cassiopeia, verstrickt ist. Deswegen beschließt Cassiopeia auch, ihre Tochter aus dem Weg zu räumen. Dabei spielt die Tradition eine Rolle, denn es wird mittels Magie ein Drache gerufen, der fortan das Königreich terrorisiert und dem jede Woche ein Jungfrauenopfer gebracht werden muss. Die Jungfrauen werden per Losverfahren bestimmt und es war nur eine Frage der Zeit, bis das Los auf Andie fiel. 

Als taffe Frau will sich Andie allerdings nicht ohne Gegenwehr dem Drachen opfern und so gelingt es ihr schließlich mit unerwarteter Hilfe von George, einem Ritter, sich gegen den Drachen zu wehren. Sie macht sich dann mit George auf die gefährliche Reise den Drachen zu jagen. Dabei müssen die zwei sich gegen die Tradition wehren, die sie zwingen will, sich ineinander zu verlieben. Außerdem finden sie mächtige Verbündete im Kampf gegen die dunklen Machenschaften von Cassiopeia. 

Das Buch ist sehr unterhaltend geschrieben und ich habe mich super unterhalten gefühlt. Immer wenn ich dachte, dass es nicht noch fantastischer werden könnte, kommt eine plötzliche Wendung oder neue magische Figuren dazu, die die Handlung in eine neue Richtung wenden. Zur Weihnachtszeit ein sehr unterhaltsamer Roman, den ich sehr gerne gelesen habe und der die Handlung der Figuren und deren Gründe in Märchen ausführlich thematisiert. 

Fazit: ★★★★☆ – Lesenswert!
 



1 Kommentar:

  1. Wow, das hört sich gut an. Das Buch landet natürlich sofort auf meiner Wunschliste.
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen