Donnerstag, 4. Februar 2016

*Rezension* Die Bestimmung von Veronica Roth

Dystopie
Serie: Die Bestimmung (Band 1) 
Originaltitel: Divergent
Verlag: cbt Verlag
Format: Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten 480
Erschienen: März 2012 

Inhalt:
Was ist deine Bestimmung?  
Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht… (Quelle: Randomhouse)


Lieblingszitat:
"Ich habe eine Theorie, wonach Selbstlosigkeit und Tapferkeit eigentlich dasselbe sind. Dein ganzes Leben lang hast du dich darin geübt, dich selbst zu vergessen, und genau das geschieht, wenn man in Gefahr schwebt. Man vergisst sich selbst. Man könnte also ebensogut zu den Alturan wie zu den Ferox gehören." (Kapitel 26, S. 331)



Meinung:
Gefühlt bin ich der letzte Blogger, der diese Reihe noch nicht gelesen hat. Dystopien habe ich lange Zeit nicht wirklich beachtet, aber seit ich die "Panem"-Trilogie letztes Jahr gelesen habe, habe ich dieses Genre für mich entdeckt. Deswegen war es auch höchste Zeit, die "Divergent"-Reihe anzufangen.

Ein Grund, warum ich diese Reihe so lange missachtet habe, ist sicherlich dem Cover geschuldet. Ich finde es einfach überhaupt nicht ansprechend. Die Farben sind so düster und ich habe es immer nur für einen Abklatsch der "Panem"-Trilogie gehalten.

Die Geschichte handelt von einem 16-jährigen Mädchen namens Beatrice Prior, die in der Fraktion der Altruan aufwächst. Sie muss sich zu Beginn der Geschichte, wie alle Jugendlichem im Alter von 16 Jahren, einem Eignungstest unterziehen, die sie in eine der fünf Fraktionen einordnet. Allerdings ist das Testergebnis nicht eindeutig, was sie zu einer Unbestimmten macht.

Das Buch ist in Ich-Perspektive geschrieben, sodass der Leser an den Gedanken und Gefühle der Hauptprotagonistin beteiligt ist. Beatrice fürchtet sich davor eine Unbestimmte zu sein und hat nun die Qual der Wahl sich zwischen den Altruan und den Ferox zu entscheiden. Sie entscheidet sich schließlich für das Leben als Ferox und muss deswegen ihre Familie verlassen, was ihr sehr schwer fällt. Das macht sie meiner Meinung nach sehr authentisch und sympathisch. Wer wählt schon als Jugendliche freiwillig ein Leben in vollkommener Selbstlosigkeit? Gleichzeitig ist sie aber auch eine sehr starke Persönlichkeit, denn sie wählt eine unbekannte Zukunft in der Fraktion der Ferox und darf fortan ihre Familie nicht mehr sehen.

Bei den Ferox lernt Beatrice, die sich seit dem Anschluss an die Ferix Tris nennt, den 18-jährigen Ausbilder Four kennen. Schnell wird klar, dass Four Sympathien für Tris hegt, obwohl er das in der Gruppe versucht zu verbergen. Die Chemie zwischen den beiden stimmt auf jeden Fall und es entwickelt sich langsam eine Beziehung. Auch die Nebencharaktere passen in die Geschichte. Ich mochte Uriah sofort und Christina hat mir mit ihrer lebensfrohen Art gefallen. Sie passen alle super in die Geschichte.


Zu der Welt in der Tris, Four und die anderen leben kann ich allerdings nicht viel sagen. Ich hätte mir da doch noch ein wenig mehr Informationen gewünscht. Die Gesellschaftsform, die sich auf den fünf Fraktionen begründet, ist mir irgendwie nicht so ganz schlüssig. Aber vielleicht erfährt man dazu mehr in den folgenden zwei Bänden. Das fehlen der Hintergrundinfos zur Gesellschaftform stört aber beim lesen wenig, denn die Handlung ist stimmig und spannend aufgebaut. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir seht gut gefallen. Er hat mich sofort an die "Panem"-Reihe erinnert und ich brauchte ein paar Seiten um mich einzulesen, aber dann konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Für mich ist dieses Buch ein absolutes MUST READ.


Fazit:★★★★★ – Empfehlenswert!


1 Kommentar:

  1. Hallo Leni,
    Ich habe das Buch auch schon gelesen, war aber nicht so wirklich begeistert. Auch habe ich das Gefühl das die Reihe mit jedem Band schlechter wird.
    Grüße

    AntwortenLöschen