Donnerstag, 17. März 2016

Hallo meine lieben Bücherwürmer,

wie ihr sicherlich gemerkt habt, ist in letzter Zeit nicht viel Neues auf meinem Blog erschienen. Das lag daran, dass ich im Urlaub war (ja, meine Bänderzerrung ist endlich ausgeheilt *huhu*) und ich brauchte dringend ein paar Tage Abstand von meinem Alltag! Wir waren Skifahren im wunderschönen Brixental in Österreich. Das Wetter war so toll und die Pisten super präpariert. Einfach nur traumhaft!


Ich musste vor meinem Urlaub noch für ein paar Tage zu einem Workshop nach Berlin und da haben sich viele neue Aspekte und Denkanstöße ergeben. Wie ihr vielleicht wisst, schreibe ich momentan an meiner Doktorarbeit. Ich würde mal behaupten, dass ich in der finalen Phase stecke und deswegen fast rund um die Uhr an die Dissertation denke oder Teile davon schreibe. Und genau das ist auch das Problem: Die Dissertation  braucht einfach unheimlich viel Zeit und ich habe den Arbeitsaufwand deutlich unterschätzt. Um mir selbst ein wenig den Druck zu nehmen, habe ich beschlossen, mit dem Blog ein wenig kürzer zu treten. Ein Prof hat neulich zu mir gesagt, dass "deine Doktorarbeit erst etwas Wert ist, wenn du sie abgegeben hast". Damit hat er definitiv recht, den ich suche momentan auch einen neuen Job und der Knackpunkt ist immer, dass es noch nicht absehbar ist, wann denn nun die Doktorarbeit fertig ist und ich meinen Kipf wieder für neue Herausforderungen frei habe (und eventuell für die neue Arbeitsstelle umziehen kann).

Es werden regelmäßig, aber deutlich reduziert, Rezensionen online gehen (ich habe auch noch einige Rezi-Exemplare bei mir, die unbedingt gelesen werden müssen), aber ich werde an Aktionen und an zeitfressenden Leserunden nicht mehr teilnehmen, bis ich meine Dissertation abgegeben habe. Die Entscheidung fällt mir nicht leicht, aber ich habe die letzten zwei Wochen intensiv darüber nachgedacht und denke, dass ich mich auf das momentan wichtigste, nämlich meine Dissertation, fokusieren sollte. Dafür muss ich ja zum Glück auch noch einiges recherchieren, lesen und schreiben, sodass ich nicht ganz von meiner "Stoff" loskomme. =) Außerdem habe ich den Kopf einfach nicht frei, um mich auf mögliche Rezensionen konzentrieren zu können und halbherzig verfasste Meinungen werden den meisten meiner tollen Bücher einfach nicht gerecht!

Ich hoffe ihr bleibt mir trotzdem als Leser treu und ab Sommer startet ich mit "Leni liest - Impressionen eines Bücherwurms" neu durch!

Samstag, 5. März 2016

*Rezension* Winterzauber wider Willen von Sarah Morgan

Roman
1. Teil der "Snow Crystal" Trilogie
Erschienen: 2014
Seiten: 380
Verlag: Mira Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Inhalt:   
Dezember und Kayla Green hat nur einen Weihnachtswunsch: dass das "Fest der Liebe" möglichst schnell vorbeigeht! Schlitten, Rentiere und dieser bärtige alte Mann im roten Mantel sind ihr ungefähr so angenehm wie Zahnschmerzen. Da kommt der PR-Expertin der Auftrag von Jackson O`Neil sehr gelegen. Als der Hotelier sie bittet, die Feiertage im malerischen Snow Crystal zu verbringen und dort eine Kampagne für das Skiresort seiner Familie zu entwickeln, kann Kayla nicht Nein sagen. Immerhin ist Jackson ihr Auftraggeber - und dazu äußerst attraktiv! Und die luxuriöse Blockhütte, in der er sie einquartiert, entpuppt sich zum Glück als lamettafreie Zone. Doch schon das erste Treffen mit Jacksons Familie bringt die Weihnachtshasserin ganz schön in Bedrängnis ...(Quelle: Mira Taschenbuch Verlag)

Erster Satz: 
"Kayla Green stellte die Lautstärke ihrer Lieblingsplaylist höher, um die weihnachtliche Musik und das Gelächter zu übertönen, die trotz der geschlossenen Bürotür in ihre Ohren drangen."

*Rezension* Das Wunder einer Winternacht von Marko Leino

Roman
Erschienen: November 2009 
Seiten: 280
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Preis: 8.99 € (Taschenbuch)

Inhalt:  
Die wahre Geschichte vom Weihnachtsmann 
Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, muss er weiterziehen. Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für «seine» Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder ... (Quelle: Rowohlt Taschenbuch Verlag)

Erster Satz: 
"Es war ein heißer Nachmittag im Spätsommer."

*Rezension* Liebe ist (k)ein Basketballspiel von Emma Wagner

Sammelband
Enthält die Romane "Jump Ball" und "Overtime"
Seiten: 588
Verlag: Selfpublisher 
Preis: 0,99 € (Ebook)

Inhalt:  
1. Teil "Jump Ball"
Marie hat genug von Männern. Milan hingegen hat genug Frauen, die ihm nachlaufen. Marie istjournalistin und kann mit Sportlern absolut nichts anfangen! Milan ist Basketballer und Marie überhaupt nicht sein Typ! Dummerweise kennt Maries Chefin kein Erbarmen und so muss sich Marie wider Willen an Milans große Fersen heften. Leider ist es dort schon ziemlich eng, denn Maries Kollegin Viktoria kann es kaum erwarten, mit Milan auf Tuchfühlung zu gehen. Für Marie kein Problem, schließlich interessiert sie sich deutlich mehr für Programmkinos und Experimentelles Tanztheater. Jedenfalls zu Anfang ...

2. Teil "Overtime"
Marie liebt klassische Musik, Ballett und Milan. Milan liebt AC/DC, Bas­ketball und Marie. Oder doch Viktoria? Aber wen liebt Viktoria? Und wer wird den begehrten Vertrag mit der NBA erhalten: Milan oder sein bester Freund Tyler? Bei einem Zwischenfall auf dem Spielfeld werden die Kar­ten neu gemischt Milan muss sich seiner Vergangenheit stellen. Und der Mann in der neongrünen Skijacke macht alles nur noch komplizierter. Es ist leichter, einen Buzzer Beater von der Mittellinie aus zu versenken, als Vertrauen in die große Liebe zu haben. (Quelle: Emma Wagner)

Erster Satz "Jump Ball": 
"Was soll das?!"
Perplex starre ich Karos in Chanel gehüllten Rücken an. 

Donnerstag, 3. März 2016

*Rezension* Mofaheld von Lars Niedereichholz

Roman 
Seiten: 237
Verlag: Rowohlt
Erschienen: März 2016
Preis: 14,99 € (Taschenbuch)

Inhalt: 
Sehr witzig und ein bisschen sentimental – eine großartige Zeitreise ins Jahr 1986
Als Marcs Eltern sich entschließen, das Reihenhaus gegen eine Seniorenwohnung einzutauschen, fällt sie ihm wieder in die Hand: Seine alte Schatzkiste, prall gefüllt mit Konzertkarten, alten Mixkassetten, Briefen, Fotos und vor allem – einem Batikhalstuch.
Das riecht nach Parfum und Haarspray und katapultiert Marc zurück in die 80er Jahre: Denn damals, mit 15, waren der Traum von einer eigenen Band, die geheimen Ausflüge ins Nachtleben, alkoholbedingte Ausfälle, die Schmach über das peinlichste Mofa der Welt, die neue Platte von Mötley Crüe und vor allem die Aussicht auf den ersten Sex mit Anna irgendwie wichtiger als Tschernobyl, Kalter Krieg und die Ehekrise seiner Eltern … (Quelle: Rowohlt Verlag)

Erster Satz: 
"Vor acht Wochen hatten meine zwar noch nicht vollkommen greisen, aber mittlerweile doch über siebzigjährigen Eltern ein Einsehen.