Samstag, 5. März 2016

*Rezension* Das Wunder einer Winternacht von Marko Leino

Roman
Erschienen: November 2009 
Seiten: 280
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Preis: 8.99 € (Taschenbuch)

Inhalt:  
Die wahre Geschichte vom Weihnachtsmann 
Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, muss er weiterziehen. Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für «seine» Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder ... (Quelle: Rowohlt Taschenbuch Verlag)

Erster Satz: 
"Es war ein heißer Nachmittag im Spätsommer."

Meinung: 
Ich habe das Buch vor Jahren als Weihnachtsgeschenk bekommen und ich hatte es mir eigentlich letzten Dezember als Lektüre vorgenommen. Doch irgendwie bin ich nicht dazu gekommen, aber es lag seitdem ganz oben auf meinem SuB. Durch die Jahreszeitenchallenge, musste ich für Februar ein Buch mit "winterlichem Cover" lesen und was passt da besser als dieses Cover? 

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen, obwohl ich meine Zweifel hatte, ob das Buch thematisch in den Februar passt. Aber das hat mir überhaupt nichts ausgemacht. Die Sprache ist sehr leicht und man fliegt nur so durch die 24 Kapitel

Gleich zu Beginn ist der Leser mit der Katastrophe konfroniert, die Nikolas wiederfährt: Er verliert bei einem Schneestorm seine Eltern und seine kleine Schwester Ada. Der Waise muss daraufhin bei verschiedenen Familien des Dorfes aufwachsen, bei denen er immer genau ein Jahr lebt, bevor er am 24. Dezember zur nächsten Familie weiterziehen muss. Die ersten Kapitel fand ich ziemlich traurig und ich habe sehr mit Nikolas mitgelitten. Das Buch hat definitiv Tiefgang und ist nicht zu vergleichen mit anderen Weihnachtsgeschichten. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie Nikolas zum Weihnachtsmann geworden ist. Deswegen war ich auch innerhalb weniger Stunden mit diesem Buch durch. 

Das Buch hat mich tief bewegt und es zeigt noch einmal wie wichtig Familie und Freunde im Leben eigentlich sind. Besonders in schwierigen Zeiten muss man Menschen haben, auf die man sich verlassen kann. Das Buch wird definitiv einen Dauerplatz in meinen Bücherregal bekommen und ich werde es zukünftig auch in der Weihnachtszeit sicherlich das ein oder andere Mal lesen. 

Fazit:★★★★★ – Empfehlenswert!

1 Kommentar:

  1. Hey :-)
    Ich habe bis jetzt leider nur den Film gesehen und liebe ihn, aber ich glaube, spätestens diesen Winter zieht auch das Buch bei mir ein.

    Ganz liebe Grüße
    Lisa ♥

    AntwortenLöschen