Freitag, 22. Juli 2016

Neues von meiner Auszeit, der Zukunft des Blogs und dem Jagen von Pokémon



Ganze vier Monate ist es nun schon her, dass ich den letzten Post geschrieben habe. Meine Oma sagt immer, dass die Zeit so schnell vergehen würde und bis heute konnte ich das nie so ganz nachvollziehen, was sie damit wirklich meint. Es kommt mir so vor, als wäre ich gestern erst aus dem Skiurlaub zurückgekehrt und nun ist der Frühling und der halbe Sommer auch schon wieder vorbei. Für mich waren die letzten 16 Wochen einfach unglaublich erlebnisreich. Zunächst einmal habe ich beim Schreiben meiner Doktorarbeit erhebliche Fortschritte gemacht. Ich habe zum ersten Mal das Gefühl, dass das Ende des schier endlos langen Tunnels endlich in Sicht ist!  

Da ich mich momentan auch bewusst für die Arbeitslosigkeit entschieden habe, um die Doktorarbeit voranzubringen, hat sich außerdem die Möglichkeit ergeben, auch noch an einer 11-wöchigen Weiterbildung teilzunehmen. Das neu Gelernte hat zwar nur bedingt etwas mit meinem vorhergehenden (und eventuell auch wieder zukünftigen) Job zu tun, aber ich bin einmal aus meiner Komfortzone herauskommen und habe so viel Neues über mich selbst gelernt, sodass ich mich auch noch eine Woche nach erfolgreicher Beendigung der Weiterbildung über mich selbst wundere. 


Während ich also an meiner Doktorarbeit gewerkelt und das ein oder andere Zertifikat erworben habe, ist das Lesen natürlich mal wieder viel zu kurz gekommen. Allerdings wundere ich mich auch ein bisschen, denn ich habe es nur sehr wenig vermisst. Viele andere Dinge, wie z.B. die Fußball-EM oder ein ausgewachsener Streit mit einem meiner besten Freunde, haben mir die kostbare Lesezeit gestohlen. Deswegen ist es auch so gar nicht verwunderlich, dass mein aktueller Stand bei der Goodreads Jahreschallenge 2016 auch erst bei 28% liegt. Wenn ich nicht mal so langsam in die Puschen komme, dann wird es wohl nichts werden, mit einem erfolgreichen Abschluss der Challenge. Von den anderen Challenges (Jahreszeiten-Challenge, Liebesroman-Challenge etc.) will ich gar nicht erst anfangen. Da sieht es noch ernüchternder aus. Hier wird es wohl mit dem Motto „dabei sein ist alles“ in den nächsten Monaten weitergehen, aber so wirklich erfolgreich werde ich sie nicht mehr abschließen können…

In den letzten Wochen habe ich mir auch ausführlich Gedanken gemacht, wie es mit meinem Blog weitergehen soll. Wer sich jetzt schon freut, dass ich endlich aufhöre, der sollte die Sektkorken noch nicht knallen lassen, denn es wird definitiv weitergehen! Am liebsten wäre mir allerdings eine Kooperation mit einem anderen Bücherwurm, denn ich werde einfach nicht mehr so viel Zeit haben wie bisher. Finde ich zwar schade, aber hier sollte ich schon realistisch sein. Deswegen werde ich mich auf die Suche begeben und hoffentlich einen geeigneten Kandidaten oder eine geeignete Kandidatin finden, die mit mir gemeinsam einen Blog führen möchte (obwohl ich mich wahrscheinlich schweren Herzens von diesem hier trennen würde). Wenn ihr also jemanden kennt der jemanden kennt, der in die Buch-Bloggercommunity einsteigen möchte, dann wäre ich über eine Kontaktvermittlung dankbar! Bis es allerdings so weit ist, werde ich zukünftig wieder die eine oder andere Rezension schreiben. Denn beim Tippen dieser Zeilen, überkommt mich schon wieder das allseits bekannte Fieber, das ich immer bekomme, wenn ich meine Eindrücke mit euch teilen will.


Aktuell sitze ich im Garten meiner Eltern und genieße einen der wenigen Sommertage an denen ich wirklich frei habe. Die Kaffeetasse steht neben mir, obwohl der Kaffee mittlerweile längst kalt sein muss, denn ich tippe unentwegt in die Tasten, ohne auch nur einen Schluck getrunken zu haben. Neben mir liegt mein iPhone und ich werfe immer wieder einen Blick aufs Display und schaue nach, ob nicht eines dieser kleinen knuffigen Pokémon-Wesen hier vorbeigekommen ist. Eigentlich hatte ich mir für meinen Urlaub Lesen, Lesen und Lesen vorgenommen, aber seit gut einer Woche heißt es stattdessen Pokémon jagen, fangen und in regelmäßigen Abständen die Pokéstops und Arenen der Umgebung abklappern. Ja, mich hat das Pokémon-Fieber auch erwischt und ich habe mich dabei ertappt, wie ich mich jeden Morgen aus dem Bett quäle und in aller Frühe eine Runde joggen gehe (ohne das die Nachbarn mich sehen können). Natürlich um die kleinen Monster zu jagen, nicht um Fit zu werden. Hat ja auch sein Gutes, denn so habe ich diese Woche einen neuen Kilometerrekord im Joggen aufgestellt. :) 

Bis Sonntag genieße ich noch das schöne Wetter im Garten meiner Eltern, danach kehrt auch bei mir die Realität wieder zurück. Die da heißt: neuen Job suchen und natürlich wieder regelmäßig Rezensionen und Leseeindrücke posten, denn das „Lotterleben“ (wie es meine Oma ausdrücken würde), kann ja nicht auf Dauer so weitergehen!

Und nun stecke ich meine Nase endlich in "Die Achse meiner Welt" von Dani Atkins und versuche meine Leserückstand aufzuholen. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen