Donnerstag, 22. September 2016

*Rezension* Frisch geküsst, ist halb gewonnen von Susan Mallery

Klappentext:
Ein klarer Fall von Stockholm-Syndrom! Anders kann Izzy sich nicht erklären, wieso der umwerfende Nick darauf besteht, sie zu lieben. Schließlich hat er sie entführt und ohne ihre Zustimmung auf seine Ranch verschleppt. Hier soll sie sich von der Explosion erholen, bei der sie beinahe komplett erblindet ist - und endlich zustimmen, sich der notwendigen Operation zu unterziehen, die ihr das Augenlicht wiedergeben kann. Doch Izzy hat zum ersten Mal in ihrem Leben Angst. Davor, dass die Operation schief geht und sie nie wieder sehen kann. Und davor, das größte Abenteuer ihres Lebens zu wagen ... einen Mann von ganzem Herzen zu lieben. (Quelle: Cora Verlag)

Eigene Meinung:
Das Buch stand seit der Veröffentlichung bei mir im Regal, ohne es wirklich beachtet zu haben. Ich kann mich erinnern, dass ich die ersten beiden Teile der "Lone Star Sisters" nicht so toll fand, wie die sonstigen Bücher von Susan Mallery. Durch die Serienkiller-Challenge habe ich der Reihe eine neue Chance gegeben.  

Cover & Klappentext:
Ich finde die alten Cover von Mira Taschenbuch nicht schön. Da ist dieses leider auch keine Ausnahme. Und pink ist mal so gar nicht meine Farbe. Der Klappentext hat mir allerdings einen netten Liebesroman versprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Nach dem Lesen des Buches habe ich mich allersdings gefragt, warum ein Umriss eines Frosches drauf ist. Ob es eine Anlehnung an die Behauptung ist, dass man erst viele Frösche küssen muss, bevor der Traumprinz dabei ist, weiß wahrscheinlich auch nur der Coverdesigner. Mich jedenfalls hat es im Nachhinein etwas verwirrt. 

Handlung:
Die Handlung fand ich sehr spannend. Große Überraschungen haben zwar gefehlt, dennoch habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Was ich bei Liebesromanen immer wieder feststelle, ist die Oberflächlichkeit bei Fakten und Hintergrundwissen. Hier im Buch gab es eine unbekannte chemische Reaktion bei einer Bohrung nach Öl, die zu einem Unfall geführt hat. Darauf wurde bis auf ganz wenige Sätze überhaupt nicht eingegangen. Als Biologin möchte ich das dann auch immer ganz genau wissen und hier fand ich die Erklärung dazu richtig schlecht und total unglaubwürdig.

Charaktere:
Izzy ist eine starke Persönlichkeit Ich fand sie auf Anhieb sympathisch. Ich konnte am Anfang aber überhaupt nicht verstehen, warum sie sich wegen ihrer Blindheit nicht operieren lassen wollte, denn die Chancen auf Heilung standen sehr gut. Im Laufe des Buches erfährt der Leser dann auch, warum Izzy so handelt und Ängste gegenüber der Operation hat. Das wurde glaubhaft erklärt.

Nick kann Izzy aber durch seine Hartnäckigkeit von der Operation überzeugen. Er ist ein sehr loyaler und liebenswürdiger Mensch, der niemals im Leben aufgibt, obwohl er schon viel Schlimmes erlebt hat. Allerdings kann er die Fehler seiner Vergangenheit nicht hinter sich lassen. Gemeinsam können beide ihre Ängste allerdings überwinden.

Sprache & Schreibstil:
Ich habe schon einige Bücher von Susan Mallery gelesen und es ist immer wieder eine Freude. Die Frau hat einfach Talent und weiß wie Spannung im Buch aufgebaut wird. Allerdings wünsche ich mir manchmal etwas mehr Wissen und Hintergrundinfos in ihren Geschichten.

Gesamteindruck:
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung hatte für mich eine kleine Schwäche, an der ich mich leider festgebissen habe und die ich auch bis zum Ende der Geschichte nicht loslassen konnte. Ansonsten ist es eine nette Geschicht und bekommt deswegen 3,5 von 5 Sternen. 

Details zum Buch:
Titel: Frisch geküsst, ist halb gewonnen (engl. Original: Straight from the Hip)
Reihe: Lone Star Sisters #3
Autor: Susan Mallery
Genre: Liebesroman
Verlag: Mira Taschenbuch
Erstveröffentlichung: April 2011
Seitenzahl: 348
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-89941-830-9
Preis: 8,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen