Montag, 23. Januar 2017

Verspätete Neujahrsgrüße von der Dissertationsfront

Hallo ihr Lieben, 

da ist er endlich(!), der erste Post im neuen Jahr. Wahnsinn, wir haben schon 2017 und das auch schon seit über drei Wochen. Wie die Zeit doch vergeht, wenn man permanent nur am Arbeit ist

Ich wünsche euch natürlich nachträglich noch alles erdenklich Gute und viel Zeit zum Lesen. 


Die letzten Wochen waren bei mir auf dem Blog sehr ruhig und ich habe, wie ihr vermutlich wisst, intensiv an meiner Doktorarbeit gearbeitet und versucht alle parallel laufenden, potentiellen Störquellen auszublenden. Dazu habe ich schweren Herzens auch meinen Blog und das Lesen zählen müssen. Erstmals seitdem ich die Freude am Lesen entdeckt habe, habe ich über einen Zeitraum von mehr als zwei Monaten meine Nase nicht in ein Buch gesteckt (Fachbücher nicht mitgerechnet 😒). Und das obwohl über Weihnachten mehr als 10 neue Bücher bei mir eingezogen sind. Aber ich wollte mich eben voll und ganz auf eine Sache konzentrieren: Dem Schreiben und überarbeiten meiner letzten Forschungsstudie für ein wissenschaftliches Journal, die ich noch als Voraussetzung zum Einreichen meiner Doktorarbeit brauche. Aktuell liegt das Manuskript zur Studie bei meinem letzten Co-Autoren zur Korrektur und ich bin richtig Stolz auf mich, dass ich den Erstentwurf und zwei Korrekturrunden innerhalb von 2,5 Monaten schon hinter mir habe. Nun bin ich zuversichtlich, dass beim letzten Gegenlesen nicht mehr allzu viel an Kritik kommt.