Sonntag, 12. März 2017

[Rezension] Geheimzutat Liebe von Poppy J. Anderson


Klappentext: 
Eine Prise davon macht jedes Essen besser – Geheimzutat Liebe.
Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat? (Quelle: Bastei Lübbe)
 
Meinung
Ich kannte Poppy J Anderson schon von ihrer „Titans-“ und „Boston 5“-Reihe und beide habe mir bis jetzt sehr gut gefallen. Nun hat die Autorin allerdings noch eine Schippe draufgelegt. Ihre neue „Taste of Love“-Reihe ist definitiv sprachlich um einiges besser als die Vorgängerreihen.  

In „Geheimzutat Liebe“ nimmt sich der renommierte Bostoner Koch Andrew „Drew“ Knight eine Auszeit, um einen Burnout vorzubeugen. Er beschließt spontan nach Maine zu fahren, an den Ort, den er noch aus seiner Kindheit in sehr guter Erinnerung hat. Durch einen Autounfall ist er allerdings gezwungen, mehrere Tage in dem kleinen Örtchen Sunport zu verbringen. Durch den Autounfall lernt er die weibliche Protagonistin Brooke Day kennen, die zunächst gar nicht gut auf ihn zu sprechen ist. Streit ist vorprogrammiert, als sie ihn durch einen Trick in einem Gästezimmer, über ihrem etwas in die Jahre gekommenen Restaurant, einquartiert. 

Die Geschichte fängt ziemlich rasant an und durch die witzigen Dialoge zwischen Brooke und Drew ist es zu keiner Zeit langweilig. Ich habe es sehr genossen, denn es ist unterhaltsam und spannend geschrieben. Die Charaktere sind liebenswert und facettenreich und passen sehr gut in die Geschichte. Die Kulisse bildet Sunport, ein kleines Örtchen an der Küste von Maine. Das Restaurant liegt malerisch direkt an der Küste mit einem umwerfenden Blick über das Meer. Bei so einer Kulisse ist es fast selbstverständlich, dass es nicht lange dauert, bis zwischen den Protas die Funken fliegen. 

In letzter Zeit habe ich einige Liebesromane gelesen, bei denen mir die Konflikte der Charaktere nicht tiefgründig und nachvollziehbar waren. Der Konflikt, den jeder der beiden austragen musste war zwar auch nicht riesig groß, wurde aber sehr gut in der Handlung verpackt, sodass ich sehr gerne ihre Weiterentwicklung gelesen habe.

Fazit: 5 von 5 Sternen
„Geheimzutat Liebe“ ist nun nach „Seltene Affären“ von Thommie Beyer mein zweites Buch in Folge, dass ich mit der Höchstzahl an Sternen bewerten kann. Mal schauen, ob der Monat so weitergeht. 

Details zum Buch: 
Titel: Geheimzutat Liebe 
Autorin: Poppy J. Anderson
Serie: Taste of Love#1
Genre: Liebesroman
Verlag: Bastei  Lübbe
ISBN: 978-3-404-17468-3
Erstveröffentlichung: Januar 2017
Seitenzahl: 380
Preis: 12,90 € Paperback; 9,99 € Ebook 
Verlagshomepage

Einen ganz herzlichen Dank an Netgalley und Bastei Lübbe für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares. 

Kommentare:

  1. Hallo Leni,

    ich hatte von der Autorin bis "Geheimzutat Liebe" kam, nicht nichts gelesen. Gerade bei Liebesgeschichten bin ich sehr vorsichtig. Die hat mir aber wirklich ganz gut gefallen. Am Schluss wurde es dann doch etwas hastig ^^

    Lg
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Eva,
      freut mich, dass es dir auch so gut gefallen hat und ich muss dir auch zustimmen. Am Ende war es wirklich etwas überstürzt. Aber ich hatte auch das Gefühl, dass die Geschichte schon irgendwie erzählt war und das es nur noch diese eine Möglichkeit gab, um das Ganze zu einem Happy End zu bringen.
      Auf jeden Fall freue ich mich schon riesig auf den zweiten Teil. :)

      Lg, Leni

      Löschen
  2. Ich finde, in Büchern, die nicht notwendigerweise Dramen beinhalten müssen, sondern leichte Liebesromane sind, ist es umso wichtiger, dass die Figuren glaubwürdig und interessant rüberkommen. Das scheint in diesem Buch der Fall zu sein und damit klingt es für mich ziemlich lesenswert.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,
      das Buch ist absolut lesenswert. Die Charaktere finde ich sehr liebenswert und authentisch. Die weibliche Protagonistin hat nicht wirklich einen inneren Konflikt zu lösen, wie es in vielen Liebesromanen der Fall ist, sondern ihre Probleme wurden von anderen Personen "verursacht" und das fand ich ganz spannend, wie man in einen stressigen Alltag eine beginnende Liebesbeziehung implementieren kann. Und das macht es wahrscheinlich wiederum so authentisch.

      Viele Grüße,
      Leni

      Löschen
  3. Huhu!

    Ich lese nur selten Liebesromane, aber der hier klingt so, als könnte er was für mich sein. :-) Schöne Rezension!

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mikka,
      cool, vielen Dank. Deine Kreuzfahrt schaue ich mir am WE mal in Ruhe etwas genauer an. :)

      Viele Grüße,
      Leni

      Löschen
  4. Guten Abend!
    Ohhhh, ich liebe die Titans und wenn du sagst, dass diese Serie noch besser ist, dann freue ich mich ja umso mehr! Das Buch liegt seit der Buchmesse auf meinem SuB. Ich bin total gespannt auf die Geschichte.
    Ich danke dir, dass du uns das Buch schmackhaft machst.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      meiner Meinung nach ist der Auftakt der neuen Serie deutlich besser. Vorallem sprachlich hat sich Poppy J. Anderson deutlich weiterentwickelt. Von den Titans habe ich bis jetzt nur den ersten Teil gelesen, aber Teil und 3 habe ich noch auf meinem Reader. Die kommen dann demnächst mal dran. Und der zweite Teil von "Taste of Love" ist für mich ein absolutes Must Have.

      Liebe Grüße,
      Leni

      Löschen
  5. Interessant, ich habe gerade gestern erst eine kleine Rezension zu dem Buch gelesen, in der es überhaupt nicht gut wegkam. Die Bloggerin ging sogar davon aus, dass die Übersetzung vermutlich so schlecht sei, weil es sie sprachlich nicht überzeugen konnte. (Sie wusste nichts von dem Pseudonym.) Aber Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich.
    Bisher habe ich von Poppy J. Anderson noch nichts gelesen, auch wenn es mich grundsätzlich immer gereizt hat.

    Liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mona,
      Geschmäcker sind verschieden. Ich lese aktuell fast nur Liebesromane und finde vorallem Susan Mallery und Sarah Morgan ganz toll. Da kommt Poppy J. Anderson vom Niveau her noch nicht heran, aber ich sehr eine deutliche Weiterentwicklung und durchaus noch weiteres Potential.

      Wenn du ein Buch von ihr lesen willst, dann empfehle ich dir definitiv "Geheimzutat Liebe".

      Liebe Grüße,
      Leni

      Löschen
    2. Da kann ich Leni nur zustimmen. An Sarah Morgan kommt Poppy wirklich nicht heran, aber trotzdem liebe ich ihre Bücher. Für mich kommt an Sarah Morgan aber auch wirklich niemand heran. Sie ist bei mir der Garant für gute Liebesromane. Ich habe von ihr noch kein Buch gelesen, dass mich nicht begeistert hätte.
      LG
      Yvonne

      Löschen