Sonntag, 5. März 2017

[Rezension] Seltene Affären von Thommie Bayer

Thommie Bayer: Seltene Affären
Einzelband
Genre: Roman
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-05611-3
Erstveröffentlichung: August 2016
Seitenzahl: 192
Format: Hardcover
Preis: 18.00€

Klappentext: 
Von Montag bis Donnerstag führt Peter Vorden ein Feinschmecker-Restaurant in Lothringen. Danach beginnt sein richtiges Leben. Denn dann zieht Vorden sich zurück in seine deutsche Wohnung und schreibt Kurzgeschichten. Er tut es für seinen erfolgreichen Bruder Paul, den Schriftsteller, dem er damit immer wieder aus der Klemme hilft. Paul ist sein Zwillingsbruder und hat vor vielen Jahren Anne geheiratet, die einzige Frau, die für Peter je infrage kam. Seither lebt Peter mit Affären - und ahnt doch, dass er den großen Konflikt in seinem Leben endlich lösen muss. (Quelle: Piper)

Zitat:
Ich bin froh, diese biochemische Heimsuchung weitgehend hinter mir zu haben. Meine seltenen Affären reichen mir, die Phasen des Alleinseins dazwischen werden immer länger, und ich ertrage sie immer gelassener, weil mir klar geworden ist, dass die Chance auf ein Liebesleben, das mehr wäre als nur erotische Anziehung und Ermattung, vor langer Zeit einmal, ein einziges Mal, vor mir gelegen hatte. Und seither niemals wieder. Alles danach war Rückzugsgefecht, Ersatz, Echo oder schlechte Kopie.“ (S.10)

Meinung: 
Der Roman „Seltene Affären“ von Thommie Bayer konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Es ist sicherlich nicht die leichte Lektüre, die ich sonst bevorzugt lese, aber durch treffsichere und klare Wortwahl dennoch leicht verständlich.

Der Autor schafft es mit wenigen Worten maximal viele Informationen und Emotionen zu vermitteln. Dabei entwickelt er seinen Protagonisten Peter Vorden nach und nach, indem er dem Leser scheibchenweise mehr Informationen rund um Peters Leben, seine Gefühle und seine Vergangenheit nahe bringt. Das macht auch den Reiz der Geschichte aus, denn sie ist zweigeteilt: Einerseits lernt der Leser das Doppelleben des Protas besser kennen, andererseits gibt es immer wieder Episoden aus der Vergangenheit, die rückblickend erklären, warum er dieses Doppelleben genauso führt, wie er es führt.

Die 200 Seiten waren leider viel zu schnell vorbei, aber es hätte auch keine weitere Seite benötigt um die Beziehungen von Peter zu Chiara (seiner Putzfrau), Anne (der Frau seines Zwillingsbruders, die er schon als Teenager liebte) und seinem Zwillingsbruder Paul. Es ist beachtlich, wie Thommie Bayer es schafft Melancholie und gleichzeitig Leichtigkeit in seinen Texten zu vermitteln. Dieses Buch hat mich sehr gefesselt und zum Nachdenken angeregt, ob man die richtigen Entscheidungen in der Vergangenheit getroffen hat und ob man heute eigentlich glücklich ist. Für mich war der Roman ein absolutes Lesehighlight, das ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann! Dafür vergebe ich seit langem wieder einmal die Höchstanzahl an 5 Sternen:


 

1 Kommentar:

  1. Danke für diese Rezi. Bei Thommie Bayer habe ich sowohl Flops als auch Tops erlebt. Manche Bücher waren mir zum simpel gestrickt, andere waren sprachlich sehr gelungen. Hier scheint es sich um eine Exemplar der letzteren Gattung zu handeln.
    Vielleicht veruche ich es mal wieder mit diesem Autor
    Viele Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen